System „PLUS“

ÜL-waagerecht-AusschnittDas Lüftungssystem REGEL-air® „PLUS“ bezeichnet die Ausstattung eines Kunststofffensters mit ein bis zwei Paaren des automatisch regelnden Fensterfalz‐Lüfters REGEL-air® K sowie mit einem stufenlos einstellbaren Zusatzlüfter, dem Überschlags-Lüfter ÜL. Das System ist für mittlere Luftmengen ausgelegt, wobei der genaue Luftvolumenstrom davon abhängt, welche Anzahl an FFL Modulen verbaut wird (beim Überschlags-Lüfter wird stets nur ein Stück pro Fensterflügel verbaut). In Verbindung mit Schacht- und Abluftanlagen können mit REGEL-air® „PLUS“ erhöhte Anforderungen gemäß DIN 1946-6 erfüllt werden, die über den Feuchteschutz hinausgehen. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über die entsprechenden Luftmengen.

Luftmengen

Luftdurchlässigkeit-AD-REGEL-air-PLUS
Luftdurchgangswerte REGEL-air® „PLUS“ für Kunststofffenster Anschlagdichtung
Luftdurchlässigkeit-MD-REGEL-air-PLUS
Luftdurchgangswerte REGEL-air® „PLUS“ für Kunststofffenster Mitteldichtung

Systemaufbau von REGEL-air® „PLUS“

REGEL-air® KDie bei diesem System verbauten Fensterfalz-Lüfter FFL (konkret handelt es sich um REGEL-air® K für Kunststofffenster) sind stets in Betrieb, und dienen völlig bedienungs- und wartungsfrei zur Herstellung der permanenten Minimallüftung. Dadurch verringert sich das Risiko der gefürchteten Schimmelbildung in Wohnräumen erheblich. Durch ihre effektive Klappenregelung besteht trotz des permanenten Lüftungsbetriebes keine Gefahr von Zugerscheinungen.

REGEL-air® Überschlags-Lüfter ÜL ModulDer zusätzlich verbaute Überschlags-Lüfter ÜL ergänzt das Lüftungssystem REGEL-air® „PLUS“ in durchdachter Weise. Der Zusatzlüfter ist für nahezu alle Kunststofffensterprofile universell geeignet. Er benötigt ebenfalls keinen elektrischen Strom und wird je nach Fenstersystem unten oder seitlich am Fensterüberschlag montiert (bei MD-Systemen immer seitlich, bei AD-Systemen unten oder seitlich). Der hierdurch generierte zusätzliche Luftstrom kann vom Nutzer bedarfsorientiert und stufenlos über einen Schieber manuell eingestellt werden.

Luftführung & Funktionsweise

Die Luftführung erfolgt beim System REGEL-air® „PLUS“ wie bei allen REGEL-air® Systemen ausschließlich über den Fensterfalz. Zur Freigabe des Strömungskanals wird die äußere Blendrahmendichtung im unteren Bereich des Fensters rechts und links über eine bestimmte Länge ausgeschnitten und von den mitgelieferten Blendrahmen-Einström-Dichtungen „BED“ ersetzt. Die Luft kann hierüber in den Bauraum zwischen Flügel und Rahmen eintreten und bewegt sich entlang des Fensterfalzes hin zu den Lüftermodulen FFL und ÜL, welche an der inneren Dichtungsebene des Fensters sitzen.

Die über den Fensterfalz-Lüfter FFL in den Wohnraum einströmende Luftmenge wird über die automatische Regelungsklappe gesteuert. Bei hohen Winddrücken wird der Luftstrom hierbei reduziert, um Zugerscheinungen zu vermeiden. Die über den Überschlags-Lüfter ÜL in den Wohnraum einströmende Luftmenge kann manuell über einen Schieber eingestellt werden. Der Lufteintritt in den Fensterfalz über die „BEDs“ und die Luftweiterleitung in den Wohnraum über die Lüftermodule ist beim System „PLUS“ zueinander versetzt. Dadurch wird ein sehr guter Schallschutz sowie eine Luftvorerwärmung generiert.

Die Eigenschaften im Überblick

  • für mittlere Luftmengen bis 16 m³/h bei 8 Pa
  • Schalldämm-Maß Rw bis 40 dB (System auf Maximallüftung eingestellt)
  • Ideal zur Frischluftnachströmung beim Betrieb von Abluftanlagen
  • zulässig nach EnEV und Außenluftdurchlasselement nach DIN 1946-6
  • von außen nicht sichtbar
  • kein Eigenenergiebedarf
  • wartungsfrei
  • permanente Minimallüftung
  • Zusatzluftmenge bedarfsorientiert einstellbar
  • schnelle Montage
  • auch nachrüstbar
  • keine Fräsungen erforderlich
  • einsehbare Lüftungswege

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

Produktdatenblatt REGEL-air® PLUS
Montageanleitung REGEL-air® PLUS
Ausschreibungstext Fensterfalzlüfter mit automatischer Volumenstromregelung für Kunststofffenster
Ausschreibungstext Manuell regelbarer Fensterlüfter für Kunststofffenster